Konventionelles Szenario

D

Das konventionelle Szenario stellt den Gegenentwurf zu den anderen drei Szenarien dar. Hier wird zunächst die Förderung von Neuanlagen nach dem EEG ab 2020 eingestellt. Kosteneffiziente Erneuerbare-Energien-Technolgien können jedoch weiter installiert werden, müssen sich allerdings selbst auf dem Großhandelsmarkt refinanzieren.

Zudem wird hier die Laufzeit der Kernkraftwerke, die nach 2020 noch in Betrieb sind, auf 2030 verlängert.

Dies umfasst die Kernkraftwerke:

  • Grohnde
  • Gundremmingen C
  • Brokdorf
  • Isar 2
  • Emsland
  • Neckarwestheim 2

Zusammen haben diese eine Erzeugungskapazität von rd. 8,1 GW.

Ambitioniertes Szenario

C

Im Ambitionierten Szenario wird wie im Braunkohle-Ausstiegs Szenario ein Ende der Braunkohle-Verstromung in 2030 angenommen.

Dazu wird neben dem Braunkohle-Zubau auch der Zubau von weiteren Steinkohle-Kraftwerken unterbunden.

Zusätzlich wird das Erneuerbare-Energien-Ziel für 2030 erhöht, indem der Anteil der Erneuerbaren Energien am Nettostromverbrauch auf 75% gesetzt wird. In diesem Szenario wird jedoch ein freier Technologie-Zubau nach 2020 angenommen, d.h. die kostengünstigste Erneuerbare-Energien-Technologie wird gewählt, sofern keine Schranken hinsichtlich des Potenzials bzw. der Installationskapazitäten bestehen.

Rohstoffpreise

Land [TWh/a]20122015202020252030
Belgien84,984,684,485,585,8
Dänemark21,521,622,323,023,4
Deutschland551,7551,7551,7551,7551,7
Frankreich512,5514,4500,7461,1412,3
Luxemburg6,36,36,36,36,2
Niederlande114,1117,4123,8126,4129,5
Österreich80,882,884,487,187,7
Polen145,3152,1165,6179,7190,1
Schweden147,9147,6143,4141,5132,2
Schweiz85,985,992,499,4104,4
Tschechische Rep.71,174,078,685,285,7