Szenarioberechnung

Die Komplexität der technischen Beschränkungen und der wirtschaftlichen Zusammenhänge von Energiesystemen erfordern die Verwendung umfangreicher mathematischer Modelle zur Berechnung von  Szenarien. Nachfolgend werden die herangezogenen Modelle und die damit verbundenen Annahmen im Detaill beschrieben. Alternativ gelangen Sie hier direkt zu den Szenarien und den Ergebnissen.

Die Grundlage für die hier vorgestellten Berechnungen bildet ein am Lehrstuhl für Energiewirtschaft der TU Dresden entwickeltes Strommarktmodell: Das Modell ELTRAMOD INVEST gehört zur ELTRAMOD-Modellfamilie, welche auf den Seiten des Lehrstuhls für Energiewirtschaft näher beschrieben wird. Das Modell ELTRAMOD INVEST bildet den Strommarkt von Deutschland sowie der umliegenden Länder ab (siehe Abbildung unten) und ist zusätzlich mit einem Excel-Modell zur Berechnung der EEG-Umlage gekoppelt.

In dem Modellansatz von ELTRAMOD-INVEST werden keine marktgebietsinternen Netzengpässe berücksichtigt, was dem tatsächlichen Marktergebnis entspricht. In der Realität resultierende Anpassungen von Kraftwerksfahrplänen (Redispatch) werden ebenfalls vernachlässigt. Berücksichtigt sind hingegen zusätzliche Aufwendungen für den Netzausbau bei einem zunehmenden Anteil Erneuerbarer Energien.

Die Szenariorechnungen werden für einzelne Stichjahre für insgesamt 8.760 Stunden durchgeführt. Kalibriert ist das Modell für das Basisjahr 2012. Eine Validierung der Ergebnisse ist ebenfalls für das Jahr 2012 durchgeführt worden. Durchgeführt werden die Szenariorechnungen mit freundlicher Unterstützung des Hochleistungsrechenzentrums der TU Dresden.

Wesentlichen Einfluss auf die Ergebnisse haben die gewählten Annahmen für die zukünftige Entwicklung. Die Ergebnisse der Szenariorechnungen sollten daher immer vor dem Hintergrund dieser interpretiert und diskutiert werden.

Überblick über den Detaillierungsgrad von ELTRAMOD-INVEST

laenderuebersicht

Neben dem Strommarktmodell wird, wie bereits erwähnt, ein EEG-Modell herangezogen, welches die EEG-Umlage für Verbraucher berechnet. Die Entwicklung der sonstigen Stromkostenbestandteile ist der Energiereferenzprognose des Bundeswirtschaftsministeriums entnommen. In Abhängigkeit des Ausbaus Erneuerbarer Energien werden diese hinsichtlich des Netzausbaubedarfs angepasst.

Unten gelangen Sie zu einer Darstellung wesentlicher Modellannahmen sowie der Modellgüte. Eine detailliertere Beschreibung des Modellansatzes von ELTRAMOD-INVEST finden Sie hier im Anhang.

Modellannahmen

Annahmen und Datengrundlage

Modellgüte

Ergebnisse des Vergleichs mit dem Basisjahr


Kommentar verfassen